Anschuss-Seminar 2014

Nicht immer gelingt der Schuss so, wie er gelingen soll – das Stück liegt nicht am Anschuss. Statt dessen finden sich dort mehr oder weniger deutliche Spuren, die über einen Fehlschuss, einen Treffer oder gar über die Treffpunktlage Auskunft geben können - wenn man sie denn zu deuten weiss. Im Anschuss-Seminar, geleitet vom Nachsucheführer Wolfgang Wöhrmann von der Nachsuchenstation Schwäbischer Wald, wurde den 22 Teilnehmern die Schritte erläutert, die vor und nach dem Schuss zu beachten sind.

Im theoretischen Teil wurde die Anatomie von Reh und Schwarzwild, die Pirschzeichen bei verschiedenen Trefferlagen und die daraus zu ziehenden Schlüsse für das weitere Verhalten und die Nachsuche erläutert. Im praktischen Teil konnten sich die Teilnehmer an 16 Stationen, bestückt mit verschiedenen Pirschzeichen von Schweisstropfen bis Gescheideresten selbst versuchen. Besonders interessant waren auch der Beschuss von (Fall)Wild mit Gebräch-, Lauf- und Waidwundschuss, die dabei entstandenen Pirschzeichen und der Radius, in dem selbige aufzufinden waren. Ebenfalls anschaulich demonstriert wurde das tierschutzgerechte Abfangen von krankem Wild und die unterschiedliche Wirkung von Langwaffe und Kurzwaffe. Die Teilnahme an einem solchen Seminar ist jedem Jäger und Hundeführer wärmstens zu empfehlen.

Fex, Mai 2014